Rund um die Osterzeit

Am 29. März wird in diesem Jahr offiziell die Osterzeit eingeläutet, beginnend mit dem Gründonnerstag endet sie am 02. April, dem Ostermontag. In der Kirche ist die Osterzeit ein wichtiger Höhepunkt des christlichen Glaubens und das Ende der Fastenzeit. Für alle anderen ist eigentlich nur der Ostersonntag ausschlaggebend, denn an diesem Tag werden die Osternester gesucht.

Christliche Hintergründe

Im Christentum bezeichnet die Osterzeit ein wichtiges Ereignis in der gesamten Glaubensgeschichte. Denn alle gläubigen Christen gedenken zu dieser Zeit der Auferstehung Jesu Christi. Laut der Kirche beginnt ab dem Sonntag die österliche Freudenzeit, welche dann an Pfingsten endet, der Ostersonntag soll hierbei der besagte „Sonntag der Auferstehung“ sein.

Bringen wirklich Hasen die Eier?

Dies ist wohl eher ein weit verbreitetes Ammenmärchen, dass der Hase die Eier färbt und versteckt, auch heute noch wird es gern den Kindern erzählt. Regional bedingt gibt es auch den Fuchs, den Kuckuck oder auch den Raben als Osterbote. Doch eigentlich sind die Eltern diejenigen, die für die Kleinen Osternester im heimischen Garten verstecken und sich daran erfreuen wie die Kinder auf Suche nach den bunten Leckereien gehen.

Die Sache mit den Ostereiern

Traditionell wurden zu Ostern hartgekochte Eier gefärbt und anschließend verschenkt. Im Mittelalter entwickelte die katholische Kirche eine gewisse Wertschätzung dem Ei gegenüber.  Es galt als Zeichen für neues Leben und natürlich für die Auferstehung Jesu Christi. Heutzutage beläuft sich der Inhalt des Osterkörbchens eher auf Schokolade und andere Süßwaren. Dennoch werden gern Hühnereier gefärbt oder bemalt, mittlerweile dienen sie allerdings eher Dekorationszwecken und werden zum Beispiel als ausgeblasene Variante an Zweige gehängt.

Leckereien

Zu Ostern beschränken sich die Köstlichkeiten nicht nur auf den Inhalt der Osternester. In der christlichen Geschichte wurde einst ein Lamm an Ostern geopfert, denn das Lamm gibt Speis, Trank und Kleidung und galt somit als Symbol des Lebens. Heutzutage wird meist kein Lamm mehr geschlachtet, sondern in Form eines gebackenen Osterlamms serviert oder auch verschenkt. Eine beliebte Speise zu Ostern ist auch der Hefezopf oder das Osterbrot (süßes Weißbrot).

Wir wünschen euch allen ein schönes Osterfest und viel Spaß auf der Suche nach eurem Osternest.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.