Die Geschichte vom Saint Patrick’s Day

Was ist eigentlich der St. Patrick’s Day? Woher stammt er? Und warum wird er mit der Farbe grün in Verbindung gebracht? 

Der St. Patrick’s Day oder auch kurz „Paddy’s Day“ genannt ist der Nationalfeiertag und Gedenktag der Iren. Gedacht wird dem irischen Bischof Patrick, der als erster christlicher Missionar in Irland galt. Erzählungen nach lebte er etwa im 5. Jahrhundert. Saint Patrick war der berühmteste Schutzheilige Irlands und laut Legenden brachte er das Christentum auf die Insel. Der irische Feiertag findet jährlich am 17. März, dem Todestag St. Patrick’s statt.

Der Schutzheilige war jedoch kein Ire sondern Brite, geboren wurde er unter dem Namen „Maewyn“. Man vermutet das er irgendwo in Schottland das Licht der Welt erblickte. Im jungen Alter von 16 Jahren wurde Maewyn als Sklave nach Irland verschleppt und verkauft. Dort fand der eigentliche Heide, Trost im Christentum. Nach ungefähr sechs Jahren Gefangenschaft gelang ihm die Flucht. Von nun an lebt Maewyn für circa zwölf Jahre im Kloster und wurde dort zum Priester geweiht und auf den Namen Patrick getauft. In seiner missionarischen Aufgabe bekehrte er die heidnischen Iren sehr erfolgreich zum Christentum.

Legenden nach, soll St. Patrick Irland von Schlangen befreit haben. Die Schlangen sollten jedoch eine Metapher für das Heidentum sein, das St. Patrick von Irland verdrängt hatte.

Warum Kleeblätter?

Der Legende nach benutzte St. Patrick Klee um den Iren die heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und den heiligen Geist,  zu erklären. Der Gebrauch von Klee als Lehrmaterial war erfolgreich, weil die Kelten glaubten, dass jedes Blatt des Klees eine Bedeutung hat.

Das Tragen von Kleeblättern und der Farbe grün wurde während der Rebellion um 1798 zu einem Symbol der Zugehörigkeit. Obwohl St. Patrick selber eher blau bevorzugte.

Grün die Farbe der Iren

Während des St. Patrick’s Days sieht man überall nur grün, soweit das Auge reicht. Von Haaren über Kleidung und Hüten, bis hin zum Essen. Es werden Bier und andere Lebensmittel mit grüner Lebensmittelfarbe eingefärbt und zum St. Patrick’s Day serviert. Aber nicht nur die Menschen und Lebensmittel werden grün, auch Flüsse werden gefärbt und Denkmäler, Wahrzeichen und Gebäude werden in grünes Licht getaucht.

St. Patrick’s Day Paraden

Im katholischen Irland selbst feiern die Iren den St. Patricks Day eher im ruhigen Kreis der Familie. Die Massenevents und Paraden wurden erst durch irische Immigranten, die in die Vereinigten Staaten ausgewandert waren, groß gemacht. Mit fast 800 Teilnehmern fand die erste Parade 1843 in Chicago statt und die Anzahl der Teilnehmer wuchs mit den Jahren. Die Paraden sind neben dem Trinken und Tragen von grün, die beste Art und Weise um den St. Patrick’s Day zu begehen.

 Hat euch der Beitrag gefallen? Teilt ihn gern mit euren Freunden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.